nachtpoesie
 
  Home
  Lyrik und Erzählendes
  => Unter der Eiche
  => Das Marillenmädchen
  => Oh Flammenaug
  => Ode an den Wald bei Nacht
  => Winterzeit
  Kontakt
  Gästebuch
Copyright aller Texte, Gedichte und Bilder (sofern nicht anders angegeben): Steffen Meyn
Das Marillenmädchen

 Das Marillenmädchen


Ich sah dich einen Sommerabend;
die Augen blau, die Haare Braun;

die Lippen rot und so einladend;

du warst so lieblich anzuschau'n.
 

Von deinen Haaren stieg ein Duft

nach Rosen Lilien und Marillen.

Die Funken stoben durch die Luft;

ich war dir vollkommen zu Willen



Doch du sagtest es sei schon spät,

so gingestst du nun deinen
 Weg
und ließest mich allein zurück. 
Nach dir Mädchen bin ich verrückt.







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:
 
   
Werbung  
   
insgesamt waren schon 1471 Besucherhier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=